Dr. Ian Dunbar in Hamburg, 17./18./19. Mai

 Fortbildungsseminar „Science-Based Dog Training with Feeling“

Ausführliche Informationen und Anmeldung bei Mona Smith unter www.dogsrus.de. Das Seminar wird in englischer Sprache gehalten, simultane Übersetzung wird angeboten.

Wer ist Dr. Ian Dunbar?

Endlich kommt er auch nach Deutschland, der Verhaltens- und Hundetrainingsexperte, welcher sowohl einen Abschluss als Veterinärmediziner als auch als Tier-Verhaltensexperte sowie über 30 Jahre praktische Erfahrung aufzuweisen hat. Für das Ignorieren unerwünschten Verhaltens oder gar massiver Verhaltensprobleme, steht Ian  mitnichten, dennoch hat er weltweit die auf positiver Verstärkung und Lockmitteln basierende Hundeausbildung und –verhaltensmodifikation verbreitet, ohne die Vermenschlichung von Hunden zu propagieren, und blickt auf revolutionäre Erfolge zurück.

Patricia McConnell, die Autorin des Hundebestsellers „Das andere Ende der Leine“ sagte über ihn: „Sein Beitrag auf diesem Gebiet ist unermesslich. Ian Dunbar hat einen gänzlich neuen Blickwinkel für Hunde, ihre Halter und das Hundetraining geschaffen. Er hat gigantische Anerkennung verdient, weil er uns gelehrt hat, liebevoll mit Hunden umzugehen und Spaß beim Training zu haben.“ Suzann Clothier, Roger Abrantes, Jean Donaldson, Barry Eaton und Patricia McConnell, um nur ein paar Namen zu nennen, halten große Stücke auf ihn, was sich in manchen ihrer Bücher bzw. Texte widerspiegelt. Jean Donaldson, die Autorin des weltbekannten Buches „The Culture Clash“, sagte über ihn, es gebe weltweit keine zweite Person, welcher Hundetrainer und Hundehalter derart viel zu verdanken hätten. Ian Dunbar ist immer noch ihr großes Vorbild.

1981 rief Ian Dunbar die erste Hundeschule ins Leben, welche Kurse zur Früherziehung und weiteren Sozialisierung von Welpen anbot, und das alles auch noch erstmals ohne ständige Leinenkontrolle. Eine weltweite Premiere, die Hundetraining überall grundlegend veränderte. Er gründete SIRIUS® Puppy Training vor nunmehr 30 Jahren und blickt auf gut 4 Jahrzehnte praktische Erfahrung zurück. Gegen die Diskriminierung jener Hunderassen, die lange für Hundekämpfe missbraucht wurden, setzt er sich schon über 20 Jahre ein, ohne zu vergessen, unermüdlich darauf hinzuweisen, dass manche Rassen noch mehr Bedarf an Supersozialisierung haben als andere.

Er klärt auf, er setzt sich ein, und er hat viel für unsere Hunde erreicht. Seine Bücher, DVDs und Seminare sind Hundeprofis aus nahezu aller Welt nicht nur ein Begriff, sondern Leitfaden, Bereicherung, Ergänzung und Mutmacher zugleich!

Wissenschaftliche Herangehensweisen, Gefühl, Aufrichtigkeit, ein nahezu grenzenloses Wissen und unermesslich viel Erfahrung machen ihn zu einem großen Gewinn für die Hundewelt allerorten. Ein Pionier, dem wir alle bedeutungsvolle Veränderungen und kostbaren Fortschritt zu verdanken haben. Er erforschte nämlich auch die Entwicklung von Aggression und sozialer Hierarchie bei Haushunden und erhielt dafür seinen Doktortitel von der UC Berkeley.

Ian Dunbar steht für effektives und positives Hundetraining sowie Verhaltenstraining, aber auch für die Supersozialisierung der Welpen, die in Hundeprofi-Kreisen gemeinhin bekannte Biss-Skala, welche nicht davon befreit, die Hintergründe eines jeden Vorfalls zu beleuchten und einzubeziehen, und für freundliche Konsequenz.

Seminarinhalte

Tag 1: Wir müssen endlich aufhören, die Welpenzeit zu verschwenden

Viele Verhaltens-, Temperament- und Trainingsprobleme entstehen im Welpenalter, manifestieren sich jedoch selten vor der Adoleszenz oder dem Erwachsenenalter. Verschmutzung des Hauses, Trennungsangst, destruktives Kauen, Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsdefizite, Furchtsamkeit, exzessives Bellen, gegen Menschen und Hunde gerichtete Aggressionen gehören dazu. All diese Probleme sind vorhersehbar, vermeidbar, doch wir erbringen schlicht nicht ein Zehntel des erforderlichen Trainings, nicht ein Hundertstel der Sozialisierung oder ein Tausendstel der klassischen Konditionierung. Prävention von Verhaltensproblemen ist hier also besonders wichtig, denn, obwohl Hunde auch dann noch Verhaltensprobleme entwickeln können, ist der Weg der Verbesserung bis hin zur Lösung der Probleme erheblich kürzer, wenn der Hund grundsätzlich so erzogen und sozialisiert wurde, dass er sehr gut oder gar ideal auf das spätere Leben und die in unserer Gesellschaft geltenden Regeln vorbereitet wurde.

Tag 2: Verstärkungspläne überschreitend gehen wir weit über ‚Dominanz‘ und ‚Bestrafung‘ hinaus und lassen die Beziehung wiederaufflammen

Dieses Seminar eröffnet eine frische Herangehensweisen und neue Denkansätze, denn selbst in den vergangenen 3 Jahren hat sich viel Gutes und Neues getan auf dem Gebiet der Motivation, Verstärkung und Hundeerziehung. Neue Konzepte, welche die Lerntheorie auf höchstem Niveau anwenden, führen zu effektiverem Hundetraining, was wiederum zur Folge hat, dass Schmerz und Furcht in der Hundeerziehung nicht nur unangemessen wirken, sondern jedweder Grundlage entbehren.

Heutzutage suchen Hundehalter glücklicherweise nach Methoden und Hundetrainern, die beim Hunde – und Verhaltenstraining darauf verzichten, Hunde einzuschüchtern, in Angst zu versetzen oder ihnen weh zu tun, um ihr Ziel zu erreichen. Wenn diese Hundetrainer aber nicht in der Lage sind, effektiv in einem angemessen wirkenden Zeitfenster die Probleme zu lösen, und wenn solche Möglichkeiten nicht weiter verbreitet werden, werden viele Hundehalter aus Büchern und dem Fernsehen Techniken adaptieren, die weder gut für den Hund noch für den Menschen sind und auch in vielen Fällen nicht erfolgreich sein werden. Es führt also gleichwohl kein Weg daran vorbei, dass wir Hundehalter befähigen können müssen, unerwünschtes oder gefährliches Verhalten erfolgreich und nachhaltig loszuwerden, da das Ignorieren dieses Verhaltens häufig nicht förderlich ist und somit keine angemessene Herangehensweise darstellt. Das Revival der Stimme ist eine von vielen Errungenschaften im Bereich des Hundetrainings. Wie und warum erfahren Sie an diesem Tag!  Tag 3

Tag 3: Über leinenlose Kontrolle auf Distanz sowie bei Ablenkung und dem Auslaufenlassen von Leckerlis als Belohnung und Lockmittel hin zur natürlichen Motivation von Hunden, das Erwünschte und Erforderliche rasch, gerne und verlässlich auszuführen

An diesem Tag widmen wir uns anderen sehr wichtigen Aspekten, z.B. wie man wissenschaftlich fundiert Lockmittel und Belohnungen auslaufen lässt und im Gegenzug einen Hund mit viel stärkeren Lebensbelohnungen, interaktiven Spielen und den sieben großen Verhaltensproblemen motiviert.