– Anzeige –

Leckerchen aus der eigenen Küche: Gesunde Belohnungen für den Hund

28. September 2017 | By More

Von Lydia Ulbrich und Jana Hesse / Ein Erfahrungsbericht der SitzPlatzFuss-Redaktion

 

Hundeleckerlis selbst machen bedeutet gar nicht so viel Aufwand, wie viele Hundebesitzer vielleicht denken. Schnell und kostengünstig lassen sich diverse Leckereien für die liebsten Vierbeiner zaubern. Die Vorteile liegen auf der Hand: Man weiß genau, welche Zutaten verwendet wurden, und kann diese auch individuell auf die Bedürfnisse des Hundes sowie an eventuelle Unverträglichkeiten, Allergien und Geschmäcke anpassen. So können Sie sicher sein, dass keine künstlichen Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe in den Belohnungen für Ihren Hund enthalten sind. Hierin steckt jedoch auch ein Haken: Selbst gemachte Leckereien sind in der Regel nicht so lange haltbar wie industriell gefertigte. Ein guter Grund, im Training großzügig zu belohnen J

Leckerrezepte

Gesunde Alternativen zu den herkömmlichen Hundeleckerlis sind zum Beispiel:

  • Gedörrtes oder getrocknetes Frischfleisch, Obst oder Gemüse
  • Selbst gebackene Hundekekse
  • Füllungen für Futtertuben, Schleckerchen, Kong® etc.

 

Besonders gut eignen sich Zutaten wie Joghurt, Magerquark, Hüttenkäse, Käse, Haferflocken, Vollkornmehl, Hackfleisch, Leberwurst, Trocken- oder Thunfisch, Obst, Gemüse, Eier, hochwertige Öle und Nüsse (ungesalzen). Nicht verwenden sollte man unter anderem Kakao, Schokolade, Gewürze (z. B. Salz), Zucker, Rosinen oder Backpulver.

 

Für die SitzPlatzFuss-Leser getestet

Gemeinsam mit den Hündinnen Frieda (Goldendoodle) und Nelly (Labradormischling) haben wir viele Ideen und Varianten ausprobiert und unsere Lieblingsrezepte hier für Sie zusammengestellt. Bei allem Spaß und aller Liebe zu den Vierbeinern: Denken Sie daran, dass auch gesunde Leckerchen allein nicht für eine ausgewogene Ernährung des Hundes genügen und übermäßige Fütterung zu Gewichtsproblemen führen können. Wenn Sie einmal besonders viele Leckerchen fürs Training oder auch einfach als ein kleines Highlight zwischendurch verfüttern, sollten Sie die restliche Futtermenge an diesem Tag entsprechend reduzieren. Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 

Röllchen aus Magerquark

Zutaten:          200 g Haferflocken

150 g Magerquark

1 Eigelb

3 EL Milch

3 EL Öl

Zubereitung:

Alle Zutaten mit dem Knethaken verrühren und anschließend fingerlange Röllchen formen. Die Röllchen auf ein Backblech geben und bei 150 Grad für 20–25 min im Ofen backen.

 

 

Obstkekse zum Ausstechen

Zutaten:          80 g Banane

60 g Apfel

150 g Dinkelvollkornmehl

75 g Haferflocken

1 EL Öl

40 ml Wasser

Zubereitung:

Den Apfel schälen, entkernen und grob raspeln, die Banane in kleine Stücke schneiden. Das Obst mit den übrigen Zutaten vermengen und mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Aus dem Teig eine Kugel formen und auf einer glatten Oberfläche ausrollen. Kekse mit den Förmchen ausstechen. Tipp: Alternativ können aus dem Teig auch einfach kleine Kügelchen geformt werden. Kekse auf ein Backblech geben und für 30–35 min bei 180 Grad im Ofen backen.

 

 

Thunfischkekse aus der Backmatte

Wer extrakleine Leckerchen für Training und häufiges Belohnen braucht, ist mit einer Backmatte aus Silikon gut bedient. Der Backmattentrend verbreitet sich gerade vor allem über die sozialen Medien und täglich posten Hundebesitzer ihre Tipps zur Umsetzung. Wer mehr Wert auf eine hübsche Form legt, kann statt der Backmatte mit winzigen runden oder eckigen Ausbuchtungen natürlich auch eine spezielle Hundekeks-Silikonform mit Knochen oder Pfötchen erwerben. Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Leckerchen am Ende sein werden, desto feiner müssen die Zutaten zerkleinert sein.

Zutaten:          80 g Dinkelvollkornmehl

30 g Haferflocken

½ Dose Thunfisch (inkl. Flüssigkeit)

Zubereitung:

Alle Zutaten vermengen und pürieren, danach die Masse gleichmäßig in die Vertiefungen der Backmatte geben. Bei 180 Grad für 20–25 min backen.

 

 

Kekse für Faule aus der Backmatte

Zutaten:          1 Babygläschen mit Obst/Gemüse

100 g Dinkelvollkornmehl

Zubereitung:

Alle Zutaten vermengen und die Masse gleichmäßig in die Vertiefungen der Backmatte geben. Bei 180 Grad für 25–30 Minuten backen.

 

 

Füllungen für Futtertuben, Kong® etc.

Variante 1:

Zutaten:          Magerquark

Hühnchenfleischzubereitung aus dem Babygläschen

Variante 2:

Zutaten:          Magerquark

Etwas Honig

Schmelzflocken

Variante 3:

Zutaten:          Magerquark

Banane

 

Die jeweiligen Zutaten miteinander vermengen (Haferflocken und Banane für den Einsatz in der Futtertube am besten mit dem Mixer zerkleinern) und einfüllen. Die Füllungen möglichst schnell verfüttern, damit die Zutaten frisch bleiben.

Tipp: Ein gefüllter Kong® lässt sich wunderbar einfrieren, wodurch der Leckspaß für den Hund verlängert wird.

 

Leckerlis haltbar machen

Wenn man mit der Hundekeks-Eigenproduktion erst einmal anfängt und womöglich gleich verschiedene Rezepte ausprobiert, kommen in der Regel mehr Leckerlis zusammen, als man in kurzer Zeit verfüttern kann. Am besten bewahren Sie die Kekse in einem Stoffbeutel auf, damit sie nicht schimmeln, sondern aushärten. Alternativ kann man sie auch nach dem Backen im ausgeschalteten, einen Spalt offenen Backofen 60–90 Minuten weiter trocknen lassen. Solch harte Leckerlis bleiben dann für mehrere Wochen haltbar.

Tags: , , , , ,

Category: Hundeernährung

Comments are closed.